Aktuelle Ausgabe November 2020

Kerzen anzünden für Verstorbene. Foto: pixabay
Kerzen für Verstorbene am Ewigkeitssonntag zu entzünden ist ein alter Brauch des Gedenkens. Foto: pixabay

 

Die Bilder der Bibel. 
Auch Teile unserer Kultur. Wie die Bibel entstand – Teil 11
Von Hans-Jürgen Grundmann aus Berlin

Gestickte Kerzen.
Gedanken zum Ewigkeitssonntag
Von Pfarrer Eckhart Wragge, Gefängnispfarrer a.D., aus Berlin

Wie haben Sie es damals erlebt? Serie: 75 Jahre Kriegsende
Zwei Engel für Vater und Sohn.
Wie ein polnischer Gastarbeiter den Vater vor russischer Gefangenschaft rettete und eine Flüchtlingsfrau für den Sohn betete.
Pfarrer i.R. Klaus Köller, Leser aus Berlin-Weißensee

Oma war schuld an der Karteln-Sucht. Serie: Meine Geschwister
Eigentlich wären wir gerade in Schweden, meine beiden jüngeren Schwestern und ich – gäbe es nicht gerade eine globale Pandemie.
Von Friederike Höhn aus Berlin

Christen sprechen über ihren Glauben.
Letztendlich ist da etwas, was mich hält. Etwas, für das ich keine Sprache habe.
Von Vikarin Maike Schöfer aus Berlin

Umziehen oder bleiben? Ich weiß nicht, wie soll ich mich entscheiden.
Die erwachsenen Kinder wohnen in einer anderen Stadt. Haus und Hof aufgeben und zu ihnen ziehen oder Hilfe holen und bleiben? Wo soll es hingehen?
Es antwortet: Pfarrerin m Ruhestand Katharina Plehn-Martins aus Berlin

 

 

Gebet des Monats November 2020

Vogeltränke am Grab Frohe Botschaft Dezember 2020Ewigkeit
Ein Gebet für November

Ewiger Gott, du bist die ­Auferstehung und das Leben. Du weißt, wie sehr wir unsere Verstorbenen vermissen, in den Tiefen unserer Seele. Schenke uns eine Ahnung des ewigen Lebens, das die Grenzen der Zeit übersteigt, das unsere Toten und uns umfängt.
Ewiger Gott, du bist das Brot des Lebens. Du kennst unseren Hunger nach Gerechtigkeit und einem guten Leben.
Gib uns dein Wort als Speise, dass wir eine Richtung finden für unser Leben auf dieser Erde.

Ewiger Gott, du bist das Licht der Welt, Du schaust in unsere Finsternisse. Lass es hell werden in uns und allen Menschen, dass wir dich sehen und dir folgen. Ewiger Gott, du bist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Amen                                   VELKD

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

Das Buch für die Welt.
Wie die Bibel entstand – Teil 10
immer noch ein „Bestseller“. 
Von Hans-Jürgen Grundmann aus Berlin

 

Landkarte Deutschland in den Nationalfarben
Deutschland, einig Vaterland? Collage: Nicole Wolf

 

3. Oktober –
einig Vaterland
Aufgeblüht oder abgebrochen?
Von Sibylle Sterzik aus Berlin

 

 

 

 

 

Martin Luther King Jr
Die Predigten des schwarzen Bürgerrechtlers prägten. Foto: pixabay

Wie haben Sie es damals erlebt? Serie: 75 Jahre Kriegsende
Zwei Erlebnisse, die den damals Dreijährigen prägten und die er nicht vergisst
Manfred Schreiber, Leser aus Zeulenroda-Triebes

 

 

 

 

 

Christen sprechen über ihren Glauben.
Den Glauben zu leben, bedeutet für sie vor allem, Menschen weltweit ein besseres Leben zu ermöglichen. Warum sich Susanne Wesemann für die Arbeit der Johaniter-Auslandshilfe einsetzt.
Von Susanne Wesemann aus Berlin

 

Warum interessiert sich mein Vater nicht für mich?
Trotz liebevoller Fürsorge kommt nichts zurück. Das macht die einige Tochter traurig.
Es antwortet: Propst im Ruhestand Karl-Heinrich Lütcke aus Berlin

 

 

Gebet des Monats Oktober 2020

Frau freut sich und breitet die Hände aus
Freude über die Wunder Gottes. Foto: pixabay

Erntedank
Es gibt jederzeit etwas zu ernten
ist das nicht nur eine phrase –
wie verwelkte blümchen –
machmal muss ich lange suchen –
vielleicht ist das nichts die ernte
die leere – die du mit liebe füllst
oder der wertschätzende blick
auf mein begrenztes dasein
ist das große glück des tages
oder dein nein ist lebensrettend
ich danke dir für die ermutigungen
die mich lehren das gute zu sehen
und beglückt anzunehmen.
Michael Lehmler

Gebet des Monats September 2020

Sommerrad Frohe Botschaft Juli 2020

Foto: pixabay

 

 

 

 

 

Versöhnung schaffen

Ein Gebet für September

Du, großer ewiger Gott,

hast uns Versöhnung vorgelebt.

Du, mächtiger, allgewaltiger Schöpfer,

hast deinen Sohn geopfert, damit Versöhnung mit der sündhaften Menschheit geschehen konnte.

Umso mehr sind wir, deine Kinder, angehalten, es dir gleichzutun.

Gib uns die Kraft und den Willen, unseren Neid, unseren Hochmut, unsere Rechthaberei, unseren Zorn, unsere Missgunst, unser schlechtes Reden, unsere Bitternis, unsere Ungerechtigkeit abzulegen, um Versöhnung zu schaffen. –

Das sollte unser Opfer sein, um deinem göttlichen Willen zu entsprechen. Amen

Von Karl-Heinz Eberhardt Schäfer

Aktuelle Ausgabe September 2020

Zwei Männer und eine Vision. 
Wie die Bibel entstand – Teil 9
Luther und Freiherr von Canstein
Von Hans-Jürgen Grundmann aus Berlin

Der Vater war Schmied und half den BauernWie haben Sie es damals erlebt? – Neue Serie: 75 Jahre Kriegsende
Der Sohn des Schmieds war zehn. Eine Wahrsagerin, die russisch sprach, befreite den Vater von den Russischen Soldaten.
Siegfried Dehmel, Pfarrer im Ruhestand aus Berlin

Christen sprechen über ihren Glauben.
Die Menschen sollen erleben, dass das Reich Gottes nichts Fernes und Jenseitiges ist. Warum sich Dr. Rainer Brockhaus bei der Christoffel-Blindenmission engagiert.
Von Rainer Brockhaus aus Bensheim

Versöhnungskreuz in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Frohe Botschaft September 2020

Frieden halten –
wie schaffe ich das?

Haltet Frieden, rief der Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm im Gedenkgottesdienst zu
75 Jahre Kriegsende am 8. Mai 2020 auf. Wieso gelingt uns Menschen das so selten, fragt eine Leserin.
Es antwortet: Generalsuperintendent Martin-Michael Passauer aus Berlin

 

 

Aktuelle Ausgabe August 2020

Die vorlutherischen deutschen Bibel  –
Wie die Bibel entstand – Teil 8
Der Bayer versteht den Sachsen nicht. 
Von Hans-Jürgen Grundmann aus Berlin

 

3. Oktober – Deutschland singt
Eine Initiative feiert die Wiedervereinigung, die Demokratie und tritt für den Zusammenhalt in der Gesellschaft am 30. Tag der Deutschen Einheit ein. Mitmachen erwünscht
Von Stephan Kahé aus Tutzing

 

 

Wie haben Sie es damals erlebt? – Neue Serie: 75 Jahre Kriegsende
Wie eine Krankenschwester aus der Steiermark das Leben eines 18-Jährigen rettete.
Eva Lorenzen, Leserin aus Magdeburg

Unzertrennlich Frohe Botschaft August 2020

Große Geschwisterschar.
Wir waren sechs Geschwister, eine Schwester starb bereits vor vielen Jahren
Hildegard Eydam, Leserin aus Naumburg/Saale

 

 

Christen sprechen über ihren Glauben:
Gott beruft mich zum Leben als sein geliebtes Kind, dieses Geschenk ­weiterzugeben in Verantwortung für die Schöpfung.
Von Alexander Reichert, Leser aus Jüterbog

Die Weisheit der älteren Semester.
Lebensfrage: Trotz meiner Erfahrungen fühle ich mich als älterer Mensch manchmal nicht ernstgenommen. Müsste das nicht andersherum sein?
Es antwortet Hans-Ulrich Schulz, Generalsuperintendent a.D., aus Potsdam

Gebet des Monats August 2020

Sommerrad Frohe Botschaft Juli 2020

Foto: pixabay

Deine Gegenwart ist Leben  – Ein Gebet für August

Du Friedensbringer, wende dich deiner Schöpfung zu. Die Reisenden wollen sicheres Geleit. Die Kranken hoffen auf Heilung. Die Trauernden brauchen Trost. Die Ratlosen suchen neue Wege. Du Gott Jakobs, erinnere dich deiner Verheißung. Deine Gegenwart ist Leben. Komm, mache deine Verheißungen wahr. Friedensbringer, wende dich deiner Kirche zu. Gib ihren Worten Klarheit, ihrem Beten Beständigkeit, ihrer Gemeinschaft Liebe. Behüte die Verfolgten. Nimm dich unserer Lieben an und segne sie. Du Gott Jakobs, um Jesu Christi willen erinnere dich deiner Verheißung. Deine Gegenwart ist Leben. Komm, mache deine Verheißungen wahr. (VELKD)

Von Christa Spilling Nöker

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

Johannes Gutenberg in seiner Werkstatt. Frohe Botschaft Juli 2020
Relief Druckerwerkstatt am Gutenberg-Denkmal in Mainz. Foto: wikimedia/EPei, CC BY-SA 3.0

Schwarze Kunst  –
Wie die Bibel entstand – Teil 7
Die Tragik des genialen Erfinders Johannes Gutenberg.
Von Hans-Jürgen Grundmann aus Berlin

Wie haben Sie es damals erlebt? – Neue Serie: 75 Jahre Kriegsende
Als 16-Jähriger überlebte er Fliegerangriff und Luftangriffe auf Leipzig.
Und: Wie Pfarrer Harnisch von der Samariterkirche Berlin half.
Von Werner Mähnert, Leser aus Halle und Christa Linke, Leserin aus Berlin

Mein Bruder und meine Tante – Neue Serie: Meine Geschwister
Geht mit Gott, sagte die Oma zum Abschied von Bruder und Schwester.
Von Melitta  Haustein, Leserin aus dem Erzgebirge

Christen sprechen über ihren Glauben:
In den Höhen und ­Tiefen meines bisherigen Lebens hat mir der 23. Psalm
„Der Herr ist mein Hirte“ sehr geholfen.
Von Christiane Kohlhoff, Leserin aus Berlin-Wedding

Berühren trotz Abstand.
Corona zwingt zum Masken tragen. Wie Gefühle zeigen?
Von Sibylle Sterzik aus Berlin

Gebet des Monats Juli 2020

Sommerrad Frohe Botschaft Juli 2020

 

 

 

 

 

Foto: pixabay

Leben in Fülle  – Ein Gebet für Juli

Trage und ertrage mich,
Gott, damit ich dir nicht im Weg stehe,
sondern dazu beitrage, dir eine Schneise zu schlagen in diese Welt.
Eine Welt, die so tut, als bräuchte sie dich nicht
und die doch nach dir schmachtet,
aber zu stolz ist, das zu bekennen.

Du brauchst nicht erst zu erscheinen,
du bist schon da, denn du bist gekommen,
damit wir das Leben haben und es in Fülle haben:
Leben. 100 Prozent. Amen

Georg Schwikart, aus: Notizen eines Pfarrers am Stadtrand, Verlag Neue Stadt